Chronik

Die Festlichkeiten des Jahres 1988 anlässlich der urkundlichen Erstnennung des Dorfes Radfeld vor 1200 Jahren waren der Anstoß zur Neugründung einer Schützenkompanie.
Bereits im Jahr 1924 gab es nämlich im Ort eine „Schützen- und Trachtengesellschaft“, die sich aber in den Jahren der Kriegswirren aufgelöst hatte. Initiator der Neugründung war der damalige Bürgermeister Johann Gasteiger. 36 Männer und vier Frauen haben sich bereit erklärt, der neu zu gründenden Kompanie beizutreten. Die Begeisterung für das Tiroler Schützenwesen und das Wagnis, etwas Neues in der Heimatgemeinde zu beginnen, waren die Triebfedern, die letztendlich zur Gründung der Kompanie führten. Franz Prantl wurde zum Obmann gewählt, erster Hauptmann war Erich Laiminger.


Schützenkompanie RadfeldIm Mai 1989 feierten die Radfelder Schützen gemeinsam mit 50 Kompanien und Abordnungen das denkwürdige Gründungsfest.
Inzwischen sind bereits über 2 Jahrzehnte vergangen. Wir Schützen sind ein fixer Bestandteil der Dorfgemeinschaft geworden und haben uns stets bemüht, das Zusammenleben im Ort durch unsere Aktivitäten zu bereichern. Wir rücken nicht nur zu den traditionellen kirchlichen Festen  aus, sondern tragen auch zur Belebung von Kultur und Brauchtum bei. Unter anderem wurde ein großes Friedhofkreuz aufgestellt, eine Dorfkrippe errichtet und eine Herz-Jesu-Statue für die Kirche gestiftet. Die Schützenkompanie leistete auch einen Beitrag zum neuen Gemeindezentrum. Auf dem Dorfplatz wurde im Herbst 2004 ein ca. 5m² großes Radfelder Wappen als Mosaik aus verschiedenen runden Steinen verlegt. Zur nachhaltigen Erinnerung an das 20-jährige Bestandsjubiläum und an das Andreas-Hofer-Gedenkjahr 2009 stellten die Schützen einen 6 Tonnen schweren „Bedenkstein“ aus Kramsacher Marmor auf.

Herz-Jesu in der AuZum 10-jährigen Bestandsjubiläum der Kompanie wurde auf Initiative der Kommandantschaft die Kapelle “Herz-Jesu in der Au“ gebaut. Durch die Mitarbeit und die Mitfinanzierung von Fahnengemeinschaft und Grasausläutern ist das kleine Gotteshaus direkt am Inntalradweg zu einem Wahrzeichen dörflicher Zusammenarbeit geworden.
Die Radfelder Schützen haben sich auch der Pflege alten Brauchtums angenommen. Das Türkenbratschen, der Briktiusmarkt und die Schützenweihnacht sind bereits feste Bestandteile im Dorfleben geworden. Aus den Mitteln des Sozialfonds der Kompanie konnte schon vielen hilfsbedürftigen Mitbürgern geholfen bzw. ihre Notsituation überbrückt werden.
Bischof Reinhold Stecher sagte einmal: „Die Schützen feuern auch Ehrensalven ab, von denen kein Pulverdampf verweht“.
Solche stille Salven wurden in den Jahren seit der Neugründung der Kompanie auch bei uns in Radfeld abgefeuert.

Gründungshauptmann war Erich Laiminger, der diese Funktion bis 2010 ausübte.(verstorben März 2015)

Gründungsobmann ist Oltn. Franz Prantl, der dieses Amt bis April 2016 inne hatte.

Höhepunkte der Kompanie:
1993  Angelobung des Einrückungstermins Oktober des Landwehrstammregiments  61 und des Jägerbataillons 21 in Rattenberg.
2004  Ehrensalve am Domplatz in Salzburg anlässlich des 60.Geburtstages von Prälat Domdekan Dr. Hans-Walter Vavrowsky.
2008 Ausrückung zur Angelobung der Jungmänner der Stabskompanie des Militärkommandos Tirol aus der Eugenkaserne in Innsbruck am Dorfplatz in Radfeld.

2012 Eröffnung der neuen Unterinntaltrasse mit landesüblichen Empfang.

2012 Empfang des Bundespräsidenten mit landesüblichen Empfang und der Einweihung des neuen Wassernetzes.

2013 Silbernes Priesterjubiläum Herr Pfarrer Dieter Reutershahn.

2014 Jubiläumsfest 25 Jahre Kompanie Radfeld.

2015 Maiandacht 15 Jahre Schützenkapelle „Herz-Jesu in der Au“

2017 „Ehrenkompanie“ 60jähriges Jubiläum Schützenkompanie Kramsach